Mitteilungsblatt KW 31/20 vom 31.07.2020 bis 09.08.2020


Evang. Pfarramt, Kirchgasse 4/1, 75395 Ostelsheim, Tel. 42333, Fax 460598

Homepage: www.kirche-ostelsheim.de

E-Mail: pfarramtdontospamme@gowaway.kirche-ostelsheim.de

 

Pfarrbüro

Das Pfarramt/Pfarrbüro ist für BesucherInnen wieder geöffnet. Es ist dabei aber unbedingt auf die nötigen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen zu achten. Es wird empfohlen, dass Mitarbeitende und BesucherInnen einen Mundschutz tragen. Für diese Maßnahmen bitten wir um Ihr Verständnis.

Die Mitarbeitenden im Pfarramt und das Pfarrehepaar

Sprechzeit Pfarrerin Heike Ehmer-Stolch: Freitag, 9.00 – 10.00 Uhr

Sprechzeit Pfarrer Jochen Stolch: Mittwoch, 9.00 – 10.00 Uhr

Pfarrerehepaar Ehmer-Stolch/Stolch ist vom 30.07 bis einschl. 21.08.2020 in Urlaub.

Die Kaaualvertretung regelt vom 30.07. – 10.08.2020, Pfarrer Philipp Rottach aus Calw-Stammheim, Tel. 07051/40380, vom 11.08. – 17.08.2020, Pfarrer Martin Schoch aus Althengstett, Tel. 07051/3265 und vom 18.08. – 24.08.2020, Pfarrer Markus Wurster aus Holzbronn, Tel. 07053/7521.

Öffnungszeit Kirchenpflege Frau Röhrborn: Montag, 10.00 – 11.30 Uhr

Die Kirchenpflege ist vom 20.07. – 07.08.2020 geschlossen

Öffnungszeit Sekretariat Frau Keck: Mittwoch, 9.30 – 11.00 Uhr

und Frau Jensen: Donnerstag, 10.00 – 11.30 Uhr

Wochenspruch: „Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.“ Epheser 5,8b.9

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Ferienzeit bricht an und nicht wenige fragen sich da, wer predigt denn, wenn am Sonntag die Pfarrersleut im Urlaub sind? Auf diese Frage will die nachstehende Geschichte eine Antwort geben. (Anm.: Geschichte aufgelesen und leicht verändert von Pfarrer Jochen Stolch)

 

Die erste Predigt

Die erste Predigt am Sonntag hält nicht der Pastor, sondern wir selbst.

Ø Wir verkündigen die Freude, wenn wir am Frühstückstisch fröhlich und freundlich zu unseren Angehörigen sind.
Ø Wir predigen die Zuvorkommenheit beim Einparken vor der Kirche.
Ø Wir zeigen Aufmerksamkeit beim Hineingehen und Freundlichkeit beim Begrüßen.
Ø Wir predigen Herzlichkeit im Umgang miteinander.
Ø Wir sagen herzlich Willkommen, auch wenn die oder der Nächste wegen der Abstandsregel einiges von uns entfernt sitzt.

Ø Wir predigen Dank und Anbetung, indem wir bewusst und begeistert die Lieder mitsingen (auch wenn Mund-Nasenschutz noch vorgeschrieben sind).
Ø Wir drücken die Macht des Gebetes aus, wenn wir mit Herz und Hingabe beten.
Ø Wir verkündigen Sorgfalt und Aufmerksamkeit, indem wir bei den Ansagen wirklich zuhören und nicht mit unserem Nachbarn die wichtigsten Neuigkeiten austauschen.
Ø Wir predigen gegenseitige Achtung und Würdigung, wenn wir beim Musikvortrag konzentriert aufmerken, statt unter lautem Geraschel unseren Halsbonbon auswickeln.
Ø Wir verkündigen Liebe, wenn wir pünktlich, freundlich, herzlich, sorgfältig, bedacht und hilfsbereit sind.
Mit Recht erwarten wir von unserem Pastor oder Prädikanten eine aufbauende, gute Predigt. Aber bevor er damit anfängt, sollten wir eine sehr gute schon gehalten haben.

„So lasset euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen!“ Matthäus 5,16

Und eines muss ich noch hinzufügen: Wir alle predigen nicht nur sonntags, sondern an jedem Tag. Wir nennen das „im Alltag“, denn unser Christsein will jeden Tag, nicht nur sonntags gelebt werden. Ganz im Sinne der Worte des Apostels Paulus, der im Brief an die Römer in Kapitel 12, Vers 1 schreibt:

Weil ihr Gottes Barmherzigkeit erfahren habt, fordere ich euch auf, liebe Brüder und Schwestern, mit eurem ganzen Leben für Gott da zu sein. Seid ein lebendiges Opfer, das Gott dargebracht wird und ihm gefällt. Ihm auf diese Weise zu dienen ist die angemessene Antwort auf seine Liebe.“ (Übersetzung nach: Hoffnung für alle)

Ihnen und uns allen wünsche ich in diesem Sinn eine gute Woche und eine schöne Ferienzeit.

Pfarrer Jochen Stolch

 

 

Liebe Eltern, liebe Kiki-Kinder,

wir haben wieder ein paar Kiki-Infos für Euch, diesmal wieder Gottesdienst-Hinweise für die Sommerferien. Wir laden Euch ein, diese zu nutzen!

Liebe Grüße und einen schönen Sommer, Euer Kiki-Team!

 

Digitale Kindergottesdienste:
Auch in der Sommerpause gibt es digitale Kindergottesdienste. Hier gibt es auch im Juli und August etwas zu sehen und mitzufeiern:
http://live.kinderkirche-wuerttemberg.de/

Der Kinderkirch-Landesverband Württemberg lädt außerdem ein zu Livestream-Kindergottesdiensten aus dem „Haus der Kinderkirche“ an folgenden Tagen:

  • Sonntag, 2. August, 10.30 Uhr: "Von Anfang an und immer noch" – mit dem Team der Singwoche
  • Samstag, 12. September, 15 Uhr: Einloggen – zur Eröffnung der Landeskonferenz-vernetzt
  • Sonntag, 18. Oktober, 10 Uhr: Ausloggen – zum Abschluss der Landeskonferenz-vernetzt

http://live.kinderkirche-wuerttemberg.de/

Das Gottesdienstopfer am kommenden Sonntag erbitten wir das Evang. Werk für Diakonie und Entwicklung – Bereich DW EKD

 

An den Sonntagen vom 12.07.2020 bis zum Ende der Sommerferien 13.09.2020 werden die Glocken, die zu den Gottesdiensten einladen, erst nach dem Stundenschlag um 10.00 Uhr läuten. Wir bitten dies zu beachten. Vielen Dank.

 

Pressemitteilung der beiden Landeskirche vom 3. Juni 2020

„Einmalige Chance“ - Aufruf zu nachhaltigen Entscheidungen in Politik und Wirtschaft

Stuttgart/Karlsruhe. In einem offenen Brief an die Abgeordneten in Land, Bund und EU haben die Umweltbeauftragten sowie die Beauftragten des kirchlichen Entwicklungsdienstes der Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und in Baden dazu aufgerufen, „den Schutz des Lebens, der Umwelt sowie Gerechtigkeit, Frieden und Menschenrechte weltweit und für zukünftige Generationen als ethische Maßstäbe“ zugrunde zu legen – besonders in Zeiten der Bewältigung der Corona-Pandemie. Die Corona-Krise müsse Anlass für einen wirklichen Neubeginn für ein gutes Leben in einer zukunftsfähigen Welt sein.

„Menschen haben eine Bereitschaft zur Verhaltensänderung in bisher ungekanntem Ausmaß gezeigt. Das eröffnet die einmalige Chance, unsere Wirtschaft und Gesellschaft auf einen Lebensstil innerhalb der planetarischen Grenzen auszurichten“, so der Aufruf. Konkret fordern die beiden Kirchen, die bereits beschlossenen Schritte zu Klimaschutz, Nachhaltigkeit und globaler Verantwortung fortzuführen, umzusetzen und zu verstärken. Die Landtagsabgeordneten sollten sich unter anderem für eine Landwirtschaftspolitik einsetzen, die „zur Nachhaltigkeit in Produktion, Handel und Konsum führt“ und Konjunkturprogramme an den Notwendigkeiten von Umwelt- und Klimaschutz, Menschen- und Arbeitsrechten ausrichten.

Die Umweltbeauftragten und die Beauftragten für den kirchlichen Entwicklungsdienst beider Kirchen appellieren auch an die Landtagsabgeordneten, globale Verantwortung zu übernehmen. „Wir bitten Sie, bei allen Maßnahmen, die jetzt zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Krise ergriffen werden, unsere Partner im globalen Süden nicht zu vergessen und Gelder bereit zu stellen, mit denen diese Länder in die Lage versetzt werden, ihre Gesundheitssysteme zu stärken.“

In einem Empfehlungsschreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann haben die beiden Landesbischöfe Dr. h. c. Frank Otfried July und Professor Jochen Cornelius-Bundschuh sowie Synodalpräsidentin Sabine Foth und Synodalpräsident Axel Wermke den Aufruf zur nachhaltigen Entscheidung in Politik und Wirtschaft unterstützt. Sie erinnern an die Bewahrung der Schöpfung als einen „zentralen Auftrag des christlichen Glaubens“ – daran, dass Menschen von Gott her Mitverantwortung haben für alles, was lebt. „Wir bestärken Sie, den eingeschlagenen Weg des Klimaschutzes engagiert fortzusetzen, an den beschlossenen Schritten zum Klimaschutz festzuhalten und die einschlägigen Initiativen zur Nachhaltigkeit beharrlich fortzuführen“, so die Kirchenführung beider Landeskirchen.

Das Papier „Corona-Krise überwinden – Aufruf an die baden-württembergischen Abgeordneten im Land, im Bund und in der EU zu nachhaltigen Entscheidungen in Politik und Wirtschaft“ können Sie hier nachlesen.

Filmreihe „Nachhaltig gut leben“

Die Filmreihe wurde von der Evangelischen Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald als ein besonderes Zeichen unserer digitalen Möglichkeiten als Kirche in der Corona-Krisenzeit produziert und wird in vier Teilen ausgestrahlt – auch, um auf ein Thema hinzuweisen, das gerade in diesen Zeiten nichts von seiner Aktualität verloren hat: „Die Erde ist des HERRN und was drinnen ist“ – Nachhaltigkeit.

Teil 1: Einführung und Nachhaltigkeit konkret in Ostelsheim

Teil 2: Mit Pfarrer Klaus-Peter Lüdke vom Umweltteam des Kirchenbezirks Calw-Nagold

Teil 3: Der Wald in der Krise? mit dem Förster Andreas Karcher

Teil 4: Geschichte der Nachhaltigkeit und eine christliche Perspektive

Seite der Erwachsenenbildung - Nachhaltigkeitsclips

YouTube-Kanal der Erwachsenenbildung

Gottesdienstopfer

Für diejenigen, welche die kommenden Gottesdienste in der Kirche nicht besuchen können oder wollen, und natürlich auch generell für alle Personen, gibt es natürlich weiterhin die Möglichkeit, einen Spendenbetrag auf das Konto unserer Kirchenpflege zu überweisen, bitte unter Angabe des Spendenzwecks (Bankverbindung siehe unter Kontakt). Gerne dürfen Sie Ihre Spende auch in ein Kuvert einlegen, auf welchem Sie bitte den Spendenzweck vermerken, und in den Briefkasten am Pfarramt einwerfen. Unsere Kirchenpflegerin wird die Spendeneingänge dann gesammelt weitergeben.

Im Namen der Notleidenden und denjenigen, welche ihre Spende in unserer eigenen Gemeinde zu gutem Zwecke verwenden, sagen wir herzlichen Dank für alles, was Sie geben!

Ohrwurm der Woche

Liebe Leserinnen und Leser,

geht es Ihnen manches Mal auch so? Sie arbeiten im Garten, gehen Spazieren, sind auf dem Weg zur Arbeit oder Putzen die Wohnung und dabei passiert es dann – ein Ohrwurm hat sich in Ihrem Kopf festgesetzt und unbemerkt trällern oder pfeifen Sie dieses Lied, diese Melodie vor sich hin.

Mir jedenfalls geht das häufig so und meistens macht sich mit dem Ohrwurm auch eine gewisse Leichtigkeit breit.

In diesen schweren Tagen, an denen so vieles nicht mehr möglich ist, wo keine Gottesdienste und andere Begegnungen mehr stattfinden und wir uns als Kirchenchor nicht mehr zum Singen treffen können, tun sich (Gott sei Dank) ganz neue Ideen auf, bekommen wir ein Gespür dafür, was wirklich wichtig ist und was uns durch schwere Zeiten trägt.

Für mich persönlich sind es die vielen Chorsätze und Lieder, die ich über die Jahrzehnte gelernt habe und die mir immer wieder ganz unerwartet in den Sinn kommen.

So auch vor einigen Wochen, als die Corona-Pandemie unseren Alltag mehr und mehr beeinflusste: ich fuhr mit dem Fahrrad über die Felder oberhalb von Ostelsheim und dabei kam mir das Lied „Gott ist treu“ in den Sinn. Die ganze Radtour über sang ich dieses Lied vor mich hin – der Ohrwurm war da. Zuhause angekommen dachte ich sofort: ich würde mir wünschen, wir könnten uns als Chor jetzt gleich verabreden und dieses Lied miteinander singen. So entstand die Idee, mit meinen Sängerinnen und Sängern und inzwischen auch ganz vielen Freunden und Bekannten meinen Ohrwurm zu teilen und sie damit im besten Sinne anzustecken.

Seither verschicke ich jeden Sonntag den „Ohrwurm der Woche“ und freue mich über die vielen Rückmeldungen! Was ein Lied alles bewirken kann! Das gibt mir Hoffnung und Kraft für diese schwere Zeit.

Wenn Sie auch gerne diesen Ohrwurm der Woche hören möchten, schicken Sie eine E-Mail an das Pfarramt – dieses leitet dann Ihre E-Mail an mich weiter.

Bleiben Sie behütet und lassen Sie sich anstecken, denn:

Singen macht Spaß, singen tut gut, ja singen macht munter und singen macht Mut!
Singen macht froh, denn singen hat Charme, die Töne nehmen uns in den Arm!
All unsre Stimmen, sie klingen mit im großen Chor, im Klang der Welt!

Kanon von Uli Führe

Damaris Hoch, Chorleiterin