Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit unserer Gemeinde gründet in der christlichen Überzeugung, dass wir nicht alleine auf unserer Welt leben. Wir sind auf vielfältige Weise mit Menschen auf anderen Kontinenten verbunden, positiv wie negativ. Handelsbeziehungen zu Entwicklungsländern sind häufig ausbeuterisch und nicht partnerschaftlich, weshalb viele christliche Kirchengemeinden den „Fairen Handel“ unterstützen. Er ist Grundlage für Frieden und Gerechtigkeit in den ärmeren Ländern. Er ermöglicht besseren Lebensunterhalt, solidere Schulbildung und erschwingliche Gesundheitsvorsorge für die zahllosen Kleinbauernfamilien, die weltweit unsere Lebensmittel produzieren.

Wir als Christinnen und Christen handeln nicht aus Mitleid, sondern weil es uns bewusst ist, dass unsere eine Welt nur im partnerschaftlichen Miteinander eine gute Zukunft auch für nachfolgende Generationen hat. Eine-Welt-Arbeit ist deshalb immer auch politische Arbeit, Überzeugungsarbeit und Öffentlichkeitsarbeit.

Herzstück unserer Eine-Welt-Arbeit ist der Eine-Welt-Tisch, unser monatlicher Verkauf fair gehandelter Waren.
Darüber hinaus machen wir verschiedene Aktionen wie „Faires Frühstück“ oder „Faire Nikoläuse“ (Verkauf immer sonntags vor dem 6. Dezember).
Auch hat sich der Kirchengemeinderat dazu verpflichtet, bei kircheneigenen Veranstaltungen nur fair gehandelten Kaffee oder Tee anzubieten. Maßgeblich ist das TansFair-Siegel

Sie haben Interesse? Sprechen Sie Menschen aus dem Eine-Welt-Team (s. unter Eine-Welt-Tisch) an. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.