Mitteilungsblatt KW 29/16 vom 22.07.2016 bis 31.07.2016

 

 

 

 

Evang. Pfarramt, Kirchgasse 4/1, 75395 Ostelsheim, Tel. 42333, Fax 460598

Homepage: www.kirche-ostelsheim.de

E-Mail: pfarramtdontospamme@gowaway.kirche-ostelsheim.de

 

Sprechzeit: Pfarrerin Heike Ehmer-Stolch,  Dienstag, 10.00 - 11.00 Uhr

Pfarrerehepaar Ehmer-Stolch/Stolch hat vom 28.07. bis einschl. 24.08.2016 Urlaub. Die Kasualvertretung während dieser Zeit regelt Pfarrer Markus Wurster aus Holzbronn, Tel. 07053/7521

Öffnungszeit Kirchenpflege: Mittwoch, 10.00 - 11.30 Uhr

Die Kirchenpflege ist vom 01.08. bis einschl. 20.08.2016 wegen Urlaub nicht besetzt.

Öffnungszeit Pfarrsekretariat: Donnerstag, 10.00 - 11.30 Uhr

 

Die Beiträge, die im Mitteilungsblatt unter kirchl. Nachrichten erscheinen sollen, sollten bis montags 8.00 Uhr im Pfarramt vorliegen, damit sie berücksichtigt werden können. Vielen

Dank!

 

Wochenspruch: „Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern.“ Lukas 12,48

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

manchmal sind wir sehr schnell dabei, jemanden abzuurteilen. Eine schlechte Gewohnheit, ein unsoziales Verhalten oder schlicht eine Vorgehensweise, die wir uns selbst nie zutrauen würden, führt rasch zur Abwertung der gesamten Person. „Das gehört sich doch nicht!“ „Was bildet der sich ein, und das auf Kosten der Allgemeinheit …!“ „Die wird das nie lernen!“

Ja, es stimmt, dass wir Maßstäbe und Regeln brauchen, um unsere Mitmenschen einordnen zu können, um Klarheit zu bekommen, wie wir reagieren sollen oder müssen. Ohne Regeln wäre alles chaotisch, beliebig und jeder würde wohl nur nach seinem eigenen Vorteil schielen. Einzuordnen wie ein anderer sich verhält, ist also durchaus sinnvoll und hilfreich, nicht aber das Abwerten und Verachten. Letzteres tun wir vermutlich auch deshalb, um selbst besser da zu stehen.

Ich bin froh, dass die Bibel uns zur Großherzigkeit ermutigt. Dass sie uns Vergebungsbereitschaft nahelegt und zu Frieden mahnt. Gott selbst ist die Liebe, Jesus Christus die Liebe in Person. Wie sollten seine Nachfolgerinnen und Nachfolger diesen Wesenszug nicht auch wenigstens ansatzweise in sich tragen – oder noch besser vor sich hertragen. Wir werden alle spüren, dass Großherzigkeit, Großzügigkeit uns selbst weitet und verändert. Meine Erfahrung zeigt, dass man das nicht lernen oder machen kann, sondern erfahren muss. Wenn man selbst - von Mitmenschen oder von Gott – großzügig behandelt wird, liebevoll angeschaut wird und „gut dastehen“ kann, dann weitet sich etwas in mir. Und in diese Erfahrung tauche ich dann ganz tief ein, bis sie mich erfüllt. Und wenn andere dann anfangen zu lästern, muss ich nicht mitmachen, sondern kann mich entweder entfernen oder für den (oft zu Unrecht) „Verurteilten“ Partei ergreifen. Das sorgt dann manchmal für Irritation, aber bringt auch den ein oder die andere zum Nachdenken.

Wie sähe es an unserem Ort, in unserer Kirche, auf unserer Welt aus, wenn wir alle nur ein wenig großherziger wären?

Herzlich grüßt Sie Ihre Pfarrerin Heike Ehmer-Stolch

 

Das Umweltteam „Grüner Gockel“ informiert:

Ende Juni sind im Kirchturm 4 junge Turmfalken ausgeflogen, deren Flugkünste immer wieder um die Kirche herum beobachtet werden können. Auf dem Foto sind 3 der 4 Jungfalken zu sehen. Auf dem Gockel sitzt ein weiterer Turmfalke.

 

 

 

 

In der Mauersegler-Brutkiste am Gemeindehaus sind von 5 Brutkammern 4 Kammern mit insgesamt 5 Jungvögeln belegt. Auf dem Foto kann man 2 kleine Jungvögel sehen. Am Rande der Brutkammer liegen 3 Eier aus dem Erstgelege, welches aufgrund der schlechten Witterung im Mai aufgegeben wurde.

 

 

Auch im Wildbienenhaus beim Gemeindehaus ist seit dem Frühjahr ein reges Treiben zu beobachten. In der NATUR rund um unsere Kirche ist immer etwas los!

 

  

SOMMERKINO 2016

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Kirchengemeinde ein Sommerkino im Gemeindehaus, bzw. bei schönem Wetter ein open-air-Kino auf der Terrasse! An zwei Abenden und einem Nachmittag werden tolle Filme für Große und ein Film für Kinder bzw. die ganze Familie gezeigt.

Bitte Termine und Filme heute schon vormerken:

Wir zeigen am …

Montag, 8. August um 19.30 Uhr den Spielfilm „Gnade“ (Deutschland 2012, 132 Min.);

Mittwoch, 10. August um 17 Uhr den Familienfilm „Bekas“ (für Kids ab 9 Jahren, wenn sie mit einem Elternteil kommen, ansonsten für Kids ab 10 Jahren, Finnland/Schweden/Irak 2012, 97 Min.);

Freitag, 12. August um 20 Uhr den Spielfilm „Das Labyrinth der Wörter“ (Frankreich 2010, 79 Min.).

Alle Filme haben Tiefgang, so dass am Ende auch Zeit sein soll für Austausch und Gespräche. Alkoholfreie Getränke spendiert die Kirchengemeinde, eine kleine Auswahl Knabbereien aus dem Weltladen wird zum Verkauf angeboten.

Der Eintritt unseres Sommerkinos ist frei, für die Unkosten stellen wir ein Spendenkörbchen auf.

Wir freuen uns auf spannende, lustige und auch nachdenklich machende Filmerlebnisse und Begegnungen, auf Ihr und Euer Kommen.

Gisela Jung, Katja Ringat und Heike Ehmer-Stolch

 

Sommerkino – Spielfilm „Gnade“ – Montag, 08.08.16 um 19.30 Uhr

Inhaltliche Kurzzusammenfassung:

Auf der Suche nach einem Neuanfang ziehen Ingenieur Niels und Krankenschwester Maria mit ihrem Sohn Markus in die nordnorwegische Stadt Hammerfest. Vor Ort gestaltet sich die Integration unterschiedlich: Niels wird von seinem Job in einer Gasförderanlage sehr beansprucht, kümmert sich aber wenig um die Landsleute neben ihm. Maria hingegen geht in ihrer Arbeit in einem Hospiz auf, singt im Kirchenchor und hat ein freundschaftliches Verhältnis mit ihren Kolleginnen. Markus fällt die Integration an seiner Schule schwer. Als Maria nach einer Doppelschicht im Januar nach Hause fährt, bemerkt sie – abgelenkt durch ein Polarlicht – einen dumpfen Stoß gegen ihr Auto. Sie hält an, kann in der Dunkelheit nichts erkennen. Zu Hause bittet sie Niels, noch einmal an der Unfallstelle nachzusehen. Niels kann jedoch nichts finden. Erst einige Tage später erfährt Maria aus der Zeitung, dass sie Mette, ein 16-jähriges Mädchen, angefahren hat: Mette ist nach dem Unfall noch von der Straße gekrochen, in ein Schneeloch gestürzt und erfroren. Maria und Niels beschließen, das Geschehene zu verheimlichen, da es keinen Zeugen für den Unfall gegeben hat. Durch ihr Geheimnis kommen sich Maria und Niels wieder näher. Eines Tages hält Niels an der Unfallstelle an. Zufälligerweise kommt Mettes Mutter dazu und bedankt sich bei Niels für die Anteilnahme. Niels und Maria beschließen, zu Mettes Eltern zu fahren, um ihnen alles zu erzählen.

Bitte beachten Sie: aufgrund der Filmlänge (über 2 Stunden!) beginnen wir den Abend bereits um 19.30 Uhr!

 

Die Evangelische Kirchengemeinde Ostelsheim lädt wiederum ein zum

Hütten-Wanderwochenende am 03./04. September 2016

Unser geplantes Wanderwochenende im Juni ist leider dem Gewitterwetter zum Opfer gefallen. Wir mussten es daher auf einen Ausweichtermin verschieben, Anfang September. Vielleicht haben aber nun auch andere Interessierte an diesem Wochenende Zeit, mitzukommen?

Wir wollen zwei gemeinsame spannende Tage erleben, die für Alt und Jung etwas anbieten und daher für die ganze Familie geeignet sind, eine gewisse körperliche Fitness vorausgesetzt.

Wir wollen Samstag morgens um 6 Uhr in Fahrgemeinschaften von Ostelsheim losfahren und über die Autobahn nach Oberstdorf und weiter ins Kleinwalsertal fahren. Die Autos werden wir in Bödmen parken und mit Rucksack und Tagesverpflegung zum Fiderepass durch das Wildental aufsteigen. Am Nachmittag werden wir nach ca. 4 h Gehzeit die Fiderepasshütte erreichen, wo wir auch übernachten werden (einfaches Bettenlager). Nach einem Frühstück am Sonntagmorgen geht es über den Wanderweg zur Mindelheimer Hütte. Wer Erfahrungen mit Klettersteigen und schwindelfrei ist, kann auch den parallel verlaufenden Mindelheimer Klettersteig (Klettersteigset und Helm notwendig!) gehen und die anderen wieder an der Hütte treffen. Von dort geht es dann gemeinsam durch das Wildental zurück nach Bödmen und zu den Autos. Diese Tages-Tour dauert je nach Tempo zwischen 7 und 8 Stunden.

Rückkunft in Ostelsheim wird je nach Verkehrslage am Sonntagabend gegen 21 Uhr sein.

Wir wollen gemeinsam die herrliche Bergwelt erfahren, uns gegenseitig (besser) kennenlernen und abends zusammen spielen und erzählen.

Kosten:

Übernachtung im Bettenlager (Hüttenschlafsack mitbringen!): Erwachsene 20 €, Kinder 10 € (DAV-Mitglieder jeweils die Hälfte).

Abendessen in der Hütte: ca. 15 €

Die Fahrtkosten werden in den einzelnen Autos auf die Mitfahrer aufgeteilt.

Wer sich hiervon angesprochen fühlt und sich diese Bergtour zutraut, sollte sich baldmöglichst anmelden. Wir haben für 15 Personen in der Hütte reserviert – Verteilung der Plätze in der Reihenfolge der Anmeldung, Anmeldeschluss ist der 7. August 2016. Bitte per E-Mail oder per Anmeldeformular, das in der Kirche und Gemeindesaal ausliegt, an Martin Constien, Kirchgasse 3. Imke-Martin.Constien@t-online.de.

Wir freuen uns auf ein schönes Wochenende mit vielen gemeinsamen Erlebnissen und strahlendem Sonnenschein!

Martin Constien

 

Kirchen- und Begräbnischor

Am Dienstag, 26. Juli 2016 wollen wir unser letztes Treffen vor den Sommerferien mit einem gemeinsamen Abend begehen.

Alle Chormitglieder, die gerne eine kleine Wanderung machen, treffen sich um 18.00 Uhr am Gemeindehaus. Wir spazieren über die Ochsenstraße nach Althengstett und kehren im Schützenhaus (Bierkönig) ein.

Um 19.00 Uhr treffen wir uns dort mit allen „Nichtwanderern“ um einen gemütlichen Abend zu verbringen.

 

Das Opfer am kommenden Sonntag ist für unsere eigene Gemeinde bestimmt.

Musterseite für das Reformationsbuch Ostelsheim

 

Herzliche Einladung zum Choy-Gottesdienst am Sonntag, den 10. Juli, 18.30 Uhr im Choy-Haus. Wir freuen uns auf unsere Gastpredigerin Maren Weinmann. „Sturm – bleibt dein Glaube bestehen?“ wird das Thema ihrer Predigt sein. Anschließend wie immer Imbiss und Getränke – wir sind rechtzeitig vor dem EM-Finale um 21.00 Uhr fertig.

 

Näheres zu Choy auf www.churchofyouth.de

 

Herzlichen Dank sagen wir für das Opfer vom 03.07.2016 für die Konfirmandenarbeit in Höhe von 185,90 Euro.

 

Das Opfer am kommenden Sonntag ist für die Diakonie und Entwicklung/Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband bestimmt.

 „Menschen willkommen zu heißen, Sie anzunehmen und dabei auch Fremdheit zu

überwinden, ist eine wichtige Aufgabe für die Kirche. Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen

und älteren Menschen mit offenen Herzen und Händen zu begegnen, ist Zeichen gelebter Nächstenliebe, wie sie uns Christus aufgetragen hat – unabhängig davon, ob es sich dabei um Flüchtlinge, Zuwanderer oder Menschen mit Handicap handelt.

Unsere diakonischen Werke schaffen Chancen für eine gute Nachbarschaft, sie stehen

für ein Miteinander, das niemanden ausgrenzt oder benachteiligt. Für diese Arbeit

bitten wir um Ihre Hilfe.

In Joh. 15,9 steht geschrieben:

‚Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch auch. Bleibt in meiner Liebe!‘

Gott segne Geber und Gaben.“

Dr. h.c. Frank Otfried July

Landesbischof